Details

Musizierwoche Mauterndorf

erstellt am  4. September 2018

Mauterndorf im Ausnahmezustand

Bei der 28. Musizierwoche in Mauterndorf galt es diesmal einen Teilnehmerrekord zu bewältigen. 118 Musikantinnen und Musikanten wurden von 23 Referenten in der Woche vom 29. Juli bis 3. August den Ort Mauterndorf musikalisch begleitet. Beim Hotel Steffner-Wallner mit Kernwirt und der Hotel Post waren die Referenten und Teilnehmer bestens untergebracht und versorgt.

Das Wochenprogramm wurde vom Landesverband Salzburger Heimatvereine und dem musikalischen Leiter Michael Lindinger mit seinem Team wieder bestens geplant und vorbereitet. So wurde neben den instrumentalischen Einheiten auch gesungen und getanzt. Alle Referenten und Teilnehmer konnten dafür den eigens von der Marktgemeinde Mauterndorf aufgebauten Tanzboden am Kirchenplatz nutzen.

Einen Fixpunkt bildete wieder das Aufg‘spielt bei den Wirten zu welchem auch wieder viele Gäste gekommen waren. Der Samson marschierte mit der Musizierwochenmusi auf und erwies den Ehrengästen und den zahlreichen Besuchern seine Referenz. Die Rotofenmusi spielte im Rahmen eines Konzertabends in gewohnter Manier auf und ermöglichte allen Volkstänzerinnen und Volkstänzern das Tanzbein zu schwingen.

Ein besonderes Erlebnis war die Sonderfahrt mit der Taurachbahn von Mauterndorf nach St. Andrä. Die Fahrt wurde musikalisch und schwungvoll begangen. Hier gilt ein besonderer Dank dem Ehepaar Erwin und Esther Frey aus der Schweiz, die diese Sonderfahrt für alle sponserten. Erwin ist seit 2005 als Teilnehmer aktiv dabei, lernt eifrig dazu und genießt mit seiner Frau die Alpenländische Volksmusik in vollen Zügen.

Im Rahmen der Abschlussandacht dankte Landesobfrau Walli Ablinger-Ebner im Namen des Landesverbandes Salzburger Heimatvereine Bürgermeister a.D. Wolfgang Eder sehr herzlich für die Unterstützung in den letzten 28 Jahren und freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem neuen Bürgermeister Herbert Eßl. Die Marktgemeinde Mauterndorf unterstützt diese Woche sehr und ist damit ein wichtiger Partner für den Landesverband.

 

Verfasser: Angelika Reichl

Drucken